Es geht los: die Faire Woche 2015

Am 11. September 2015 startet die größte Aktionswoche zum Fairen Handel in Deutschland. Zum 14. Mal ruft das Forum Fairer Handel – in Kooperation mit dem TransFair e. V. und dem Weltladen-Dachverband e. V. – Menschen auf, sich für den Fairen Handel stark zu machen und die Idee des Fairen Handels zu verbreiten.

 

Das diesjährige Motto lautet „Fairer Handel schafft Transparenz“ und soll zeigen, worauf es unter anderem im Fairen Handel ankommt: Transparenz in den Lieferketten zu schaffen und dadurch hinter die Kulisse eines Produktes schauen zu können. In den kommenden zwei Wochen werden weit über 1.000 Aktionen in ganz Deutschland stattfinden. Zahlreiche ProduzentInnen aus den unterschiedlichsten Ländern sind eingeladen, von ihren Erfahrungen vor Ort zu berichten.

 

Die KLJB und der Faire Handel

Als Mitträger der Kampagne für Saubere Kleidung und als Mitglied von Transfair e.V. engagiert sich auch die KLJB seit vielen Jahren für den Fairen Handel. Bereits in den 90er Jahren zeigte der Jugendverband durch seine öko-faire Modemarke LamuLamu, dass es möglich ist, Textilien nach hohen sozialen und ökologischen Kriterien zu produzieren. Gemeinsam mit dem Internationalen ländlichen Entwicklungsdienst (ILD) und zwei kenianischen Partnern haben wir das Projekt Lamu Jamii ins Leben gerufen, das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert wird. Mit dem Projekt unterstützen wir Bäuerinnen und Bauern in der Region Lamu im Südosten Kenias bei der Umstellung von Baumwolle auf Biobaumwolle. Dafür erhalten sie die nötigen Weiterbildungsmöglichkeiten und Schulungen. Klimabedingte Veränderungen bei der Aussaat werden berücksichtigt und auch die selbst angebauten Nahrungsmittel auf ökologischen Anbau umgestellt. Dies alles geschieht mit gegenseitigem Respekt, mit Transparenz und Fairness. Mit Lamu Jamii spannen wir einen Bogen von Süd nach Nord und geben den Produkten ein Gesicht.

 

UnFAIRbesserlich?! Wie Fairer Handel den Welthandel gerechter gestalten kann

Auf der Bundesversammlung im März 2015 hat die KLJB zudem einen umfassenden Beschluss zum Fairen Handel verabschiedet. Darin fordert die KLJB unter anderem eine Ausweitung des Fairen Handels auf den Norden und die Zahlung eines menschenwürdigen Grundlohns. Darüber hinaus muss jegliches wirtschaftliches Handeln nach einem konsequent menschenrechtbasierten Ansatz erfolgen. In der Schaffung von Transparenz über die Arbeits- und Produktionsbedingungen in allen Teilen der Wertschöpfungskette sieht die KLJB eine wichtige Grundlage für einen gerechteren Welthandel.

 

Aus diesem Grund machen auch wir wieder mit bei der Fairen Woche und hören nie auf, die Idee zu verbreiten. Seid auch ihr dabei!

 

Mehr Infos zu dem kenianischen Projekt Lamu Jamii: www.kljb.org/lamujamii/

Das Dialogpapier zu dem Beschluss „UnFAIRbesserlich!?“ kann hier nachgelesen werden.

 

 

 

 

 

KONTAKT

Stefanie Rothermel

Bundesvorsitzende

Tel. 0 22 24.94 65-29

s.rothermel(at)kljb.org

 

 

Julia Wäger

Referentin für

Internationale Entwicklung

Tel. 0 22 24.94 65-27

j.waeger(at)kljb.org

 

 

Gabi Kempen 

Sekretariat

Tel.: 0 22 24.94 65-12

g.kempen(at)kljb.org