Newsletter Mai 2012 ::


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die KLJB bemüht sich auf allen Ebenen um ein gerechteres und friedlicheres Miteinander auf unserem Planeten. Deswegen setzen wir uns ein für Solidarität mit unseren internationalen PartnerInnen, für fairen Handel oder für Methoden, den Klimawandel abzumildern. Wir tun, was wir können.

Leider sind wir oft nahezu machtlos. Was können wir tun, wenn Staaten sich den Krieg erklären oder auch die deutsche Bundeswehr losgeschickt wird, um zu kämpfen und zu töten? Wir müssen aufschreien, dass das mit unserer Idee einer friedlichen Welt, wie wir sie wollen, nichts zu tun hat!

Der BDKJ hat am Wochenende das Papier „zivil statt militärisch“ verabschiedet, worin der Zivilen Konfliktbearbeitung Vorrang vor militärischen „Lösungen“ gegeben wird. Daran müssen wir weiterarbeiten.

Die „Aktion Aufschrei“ benötigt nur noch 8.000 Unterschriften, um eine sogenannte Petition zum Stopp von Waffenexporten im Bundestag einzubringen. Mitmachen – und damit zeigen, dass wir nicht machtlos zuschauen – könnt Ihr hier.

Viel Spaß beim Stöbern im Newsletter wünscht


Daniel Steiger
Bundesseelsorger

Aktuelles

KLJB-Podiumsdiskussion beim Katholikentag

Es liegt in unseren Händen, den Weg zu erneuerbaren Energien zu gestalten. Wie kann dieser Wandel gelingen? Das diskutieren wir auf unserer Podiumsdiskussion beim Katholikentag mit prominenten Gegnern und Befürwortern zum Thema "100% erneuerbare Energien - Auf dem Weg zur Energieversorgung der Zukunft“.

Am Samstag, 19. Mai, ab 16 Uhr könnt Ihr die Diskussion in der Jungbuschhalle Plus X, EG, Sporthalle, Werftstraße 10 verfolgen. Nähere Informationen gibt es hier.


Umfrage zu Partnerschaft und Familie: TeilnehmerInnen gesucht

Wie denkt Ihr über Ehe, Familie und Partnerschaft?, lautet die Frage des Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft (ZFG) der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Gerne könnt Ihr Euch an der Umfrage zum Thema Wertorientierung beteiligen.

 

 


KLJB Online-Umfrage „Kommunikation“

Kommunikation in der KLJB: Ein vorbildliches Netzwerk oder viele Rufe ins Leere? Eure Meinung ist gefragt! Macht mit bei der Online-Umfrage zur Kommunikation des KLJB-Bundesverbands. Unter anderem werdet Ihr nach Eurer Meinung zur Nutzung von Facebook und nach Euren KLJB-Lieblingsthemen gefragt. Die Teilnahme dauert je nach Plauderfreudigkeit 10 bis 15 Minuten. Vielen Dank für Eure Mithilfe. Hier geht's zur Umfrage.


Ländliche Entwicklung und Agrar


Startschuss für den Ernst-Engelbrecht-Greve-Preis 2013

Kreative Projekte, die gut fürs Land sind, ausgedacht von engagierten jungen Menschen, die nicht einfach warten, dass Andere das Leben vor Ort gestalten, sondern selbst aktiv werden, sind gesucht. Der Ernst-Engelbrecht-Greve-Preis zeigt und würdigt das große Potenzial, das in der ländlichen Jugend steckt. Dass es sich lohnt mitzumachen, zeigt eindrucksvoll der Diözesanverband Berlin, der im letzten Jahr mit seinem Projekt den ersten Platz gewann. Anmeldung und weitere Infos gibt es hier.

 

Tag der Regionen 2012

Nutzt den Aktionstag als Plattform, um Eure regionalen Produkte, Eure Betriebe vor Ort, Euren Verein oder Initiative zu präsentieren oder gemeinsam mit anderen Netzwerke zu bilden. Der Tag der Regionen lebt davon, dass viele mitmachen und so die Grundgedanken des regionalen Wirtschaftens in die öffentliche Diskussion bringt. Aktionszeitraum vom 22. September bis 7. Oktober 2012. Weitere Informationen findet Ihr hier.



Ökologie & Klimaschutz


3. Alternativer Energiegipfel: „Energiewende – alles klar?“

Vertreter des WWF, des BUND, der Grünen und andere politische Akteure vermitteln ihr Wissen zur Energiewende an Teilnehmende beim Alternativen Energiegipfel in Berlin. Wer schon immer an einem kostenlosen Workshop zu Klimafreundlicher Mobilität, Gebäudesanierung oder Strom aus Erneuerbaren teilnehmen wollte, ist hier richtig.

Zeit und Ort: 24. Mai 2012, 11 bis 18 Uhr, Landesvertretung Baden-Württemberg, Tiergartenstr. 15, Berlin

Bis zum 16. Mai könnt Ihr Euch bei Leopold Meinert anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Fotografen von Klimafolgen gesucht

Am 5. Mai ist der große Aktionstag zum Thema Klimafolgen, an dem Menschen auf der ganzen Welt teilnehmen werden. Das Aktionsbündnis 350.org sucht ein aussagekräftiges Foto. Bist du an einem Ort, der von Hochwasser und Regen verwüstet wurde? Zehn Menschen mit Regenschirmen können einen denkwürdigen „Klimapunkt“ für die ganze Welt bilden. Weitere Informationen findest Du hier.


Internationales

Faires Frühstück

Auch in diesem Jahr findet die weltweite Aktion „Fairtrade-Frühstück“ statt. Noch bis zum 20. Mai können alle Interessierte, egal ob Vereine, Organisationen oder Privatpersonen, ein Frühstück mit fair gehandelten Produkten organisieren. Auch die Bundesstelle der KLJB macht mit. Tipps und Rezepte für ein leckeres Faires Frühstück findet ihr hier.

 


Das krumme Ding mit der Banane

Ende April haben Misereor und Südwind eine neue Studie „Das krumme Ding mit der Banane: Ausbeutung auf den Plantagen in Costa Rica und Kolumbien“ vorgestellt. Sie zeigt wieder einmal in eindrücklicher Weise die schlechten Lebens- und Arbeitsbedingungen der ArbeiterInnen in Lateinamerika. Die Studie kann bald hier heruntergeladen werden.


Mit Essen spielt man nicht!

 

Mit Essen spielt man nicht. Das lernen wir eigentlich schon als Kind. Trotzdem werden Nahrungsmittelpreise immer mehr als Spielball von Spekulationen genutzt. Hunger und extreme Preisschwankungen sind die Folge. Das muss endlich aufhören! Macht also mit bei dem Appell, u.a. von Oxfam und der Welthungerhilfe, damit den Spekulationen ein Ende gesetzt und die Finanzmärkte stärker reguliert werden. Dazu gibt es auch ein tolles passendes Video. Schaut mal rein.

 


MIJARC

Einladung zum MIJARC Summer Camp in Bulgarien

Am 19. bis 26. August ist es wieder soweit: MIJARC Europe lädt zum Summer Camp nach Velingrad in Bulgarien ein. Für alle, die Lust haben, neue Leute aus anderen europäischen Landjugendbewegungen kennenzulernen und sich in Workshops mit der Rolle der Religion bei der Integration von Minderheiten auseinanderzusetzen, sind hier genau richtig. Bei Interesse meldet euch bei Klaus Settele, k.settele(at)kljb.org oder 02224-9465-29. Und an hier könnt ihr nachlesen wie es letztes Jahr war.


Verbandszeug

Markus Hoffmann

BDKJ: Markus Hoffmann neuer Geschäftsführer der Bundeszentrale für katholische Jugendarbeit

Markus Hoffmann wird zum 1. Mai Geschäftsführender Direktor des Jugendhaus Düsseldorf e.V., der Bundeszentrale für katholische Jugendarbeit in Deutschland. Der 36-Jährige Duisburger studierte Elektrotechnik und schloss ein weiteres Studium der Energiewirtschaft an. Von 2006 bis April 2012 war er hauptamtlicher Diözesanleiter des BDKJ im Bistum Münster. „Als Christinnen und Christen haben wir eine besondere Verantwortung für das soziale Zusammenleben. Ob Förderpolitik, Finanzierung, Versicherung oder Dienstleistungsvermittlung: Ich freue mich darauf, in meinen verschiedenen Aufgaben, jungen Christinnen und Christen dabei zu helfen, sich für andere zu engagieren“, so Hoffmann. Markus Hoffmann ist seit gestern auch Geschäftsführer des BDKJ löst Stephan Jentgens ab, der seit April stellvertretender Geschäftsführer bei der Bischöflichen Aktion ADVENIAT ist.

Gender

Mehr Generationengerechtigkeit für Frauen bei der Rente

Mütter, die vor 1992 Kinder geboren haben, sind im Nachteil. Ihre geborenen Kinder werden bei der Rentenanwartschaft bislang nur mit einem Jahr Erziehungszeit pro Kind berechnet, während für nach 1992 geborene Kinder drei Jahre Erziehungszeit geltend gemacht werden können. Das bedeutet, dass Frauen, die vor 1992 ein Kind geboren haben, nur 27,47 Euro, jüngere Generationen hingegen 82,41 Euro monatliche Rente pro Kind erhalten werden. Deshalb haben der Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) und die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) eine Unterschriftenaktion gestartet für mehr Rentengerechtigkeit zwischen den Generationen.

Sind Eure Mütter von der Regelung auch betroffen? Findet Ihr, dass keine Frau, die ihre Berufstätigkeit für eine Zeit lang aufgeben musste, weil es nicht genügend Betreuungsplätze gab, bei der Rente benachteiligt werden sollte? Dann unterschreibt auf www.kfd.de und www.frauenbund.de bis zum 15. Juni 2012. Die gesammelten Unterschriften werden anschließend der Bundesregierung übergeben.


Seminare und Fortbildungen

Krisen- und Notfallmanagement

Logo Kath. Akademie

Ein schwerer Unfall bei einer Maßnahme, ein Unwetter während eines Zeltlagers, ein gravierender Brand bei einer Großveranstaltung. Extreme Ereignisse reißen Menschen aus ihrem sicheren Alltag und erschüttern nachhaltig die betroffene Organisation. Im Kurs Krisen- und Notfallmanagement bei Events und Großprojekten in der Jugendarbeit vom 20. bis 21. Juni 2012 in Bergisch Gladbach erwerben Teilnehmende die nötige Kompetenz, um im Notfall adäquat und professionell zu reagieren und eine Krise zu steuern. Anmeldung bei der Katholischen Akademie für Jugendfragen unter roettger@kath-akademie.de.

 

Sollte der Newsletter im E-Mail-Programm nicht richtig dargestellt werden, einfach hier klicken.

Kalender

17.11.2017 - 19.11.2017
Diözesanversammlung Passau

18.11.2017 - 19.11.2017
Diözesanversammlung Trier

19.11.2017
Diözesanversammlung Aachen

24.11.2017 - 26.11.2017
BAK-Wochenende

Redaktion: Cornelia Bodmann. Um den Newsletter nicht mehr zu erhalten, bitte nachfolgenden Link betätigen und die Mailadresse eingeben:

www.kljb.org/newsletter

Akademie der Katholischen Landjugend Landjugendverlag Stiftung Junges Land E-Mail an die KLJB