HOME  |  PROJEKTE  |  Jede Stimme zählt  |  Migration

Wie kann Klimaflucht eingedämmt werden?

CDU/CSU

Wir müssen das Klimaschutzabkommen umsetzen und so die Erderwärmung auf unter zwei Grad begrenzen. Dazu müssen wir die Treibhausgasemissionen drastisch senken. Kurzfristig ist die humanitäre Hilfe, mittelfristig Wissenstransfer beim Umweltschutz und bei den Erneuerbaren Energien entscheidend.

 

SPD

Die SPD wird dafür sorgen, dass zusätzliche Ausgaben für humanitäre Hilfe zur Verfügung gestellt werden. Die Entwicklung einer europäischen Klimadiplomatie kann dazu beitragen, die Auswirkungen des Klimawandels und somit Klimaflucht vermindern. Wir unterstützen das Ziel, ab 2020 jährlich 100 Milliarden US-Dollar für den Klimaschutz und Klimaanpassungsmaßnahmen in Entwicklungsländern zu mobilisieren.

 

Die Linke

Die Hauptverursacher in den Industrieländern müssen ihren Treibhausgasausstoß drastisch reduzieren. Den Hauptleidtragenden müssen genügend Mittel für die Klimaanpassung bereitgestellt werden. Hierzu schlägt DIE LINKE einen UN-Kompensationsfonds für die Folgen des Kolonialismus und Klimawandels vor. Außerdem brauchen wir einen Technologietransfer von Nord nach Süd für eine Energiewende in den Ländern des Südens.

 

Bündnis 90/Die Grünen

Außen- und Entwicklungspolitik muss ihren Schwerpunkt darauf setzen, Armut zu reduzieren, Krisen vorzubeugen und Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung fördern. Eine ehrliche Bekämpfung der Fluchtursachen fängt bei uns zu Hause an. Wir wollen dass Deutschland seine Verpflichtung von Paris umsetzt. Mit einem Klimaschutzgesetz beenden wir die Unverbindlichkeit in der Klimapolitik und geben Impulse für Investitionen in Klimaschutz.

 

FDP

Indem wir mit der internationalen Gemeinschaft weiter daran arbeiten, den Klimaschutz zu verbessern, uns an getroffene wie Vereinbarungen wie beispielsweise das Klimaabkommen von Paris halten und sie zukünftig auch immer wieder anpassen und verbessern.

 

KLJB

Um die Klimaflucht effektiv einzudämmen, ist es aus Sicht der KLJB unumgänglich, eine Versorgung mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien zu gewährleisten. Ein Bewusstseinswandel in der Gesellschaft ist für eine erfolgreiche Energiewende Voraussetzung. Außerdem ist ein nachhaltiger Landbau essentiell. Das Nutzen von klimaschonenden Energieformen und gentechnikfreier Nahrungs- und Futtermittel unter dem Einbezug traditionellen Wissens sind wichtig, um eine klimafreundliche Landwirtschaft zu gewährleisten. (s. KLJB-Beschluss 2015: "UnFAIRbesserlich?! Wie Fairer Handel den Welthandel gerechter gestalten kann")

 

 

 

Welcher Zusammenhang besteht für Sie zwischen Fluchtursachen und den SDGs?

CDU/CSU

Die Nachhaltigkeitsziele (SDGs) und das Pariser Klimaabkommen sind der Ordnungsrahmen für die Globalisierung. Wir werden sie umsetzen und damit Fluchtursachen bekämpfen. Wir wollen insbesondere das Bevölkerungswachstum eindämmen. So sichern wir die Lebenschancen der Menschen in ihrer Heimat.

 

SPD

Die Milleniumsentwicklungsziele spiegeln auf Grund ihres universellen Charakters die komplexen globalen Herausforderungen wider. Wenn weiterhin an der Verwirklichung der SDGs gearbeitet wird, so ist davon auszugehen, dass Fluchtursachen im weltweiten Kontext zurückgehen werden. Wir stehen zu den SDGs und setzen uns für eine Konkretisierung und Realisierung dieser Ziele ein.

 

Die Linke

Die SDGs formulieren Lösungen zu Problemen, deren Ursachen zum Großteil Fluchtursachen sind: Globale Ungleichheit und Armut, Hunger, tödlicher Freihandel, Kriege, Menschenrechtsverletzungen der Unternehmen (v.a. im Rohstoffsektor) und die Folgen des Klimawandels, um nur die wichtigsten zu nennen.

 

Bündnis 90/Die Grünen

Menschen verlassen ihre Heimat u.a. aufgrund von Verfolgung, Krieg, Hunger oder Klimawandel. Die SDGs geben hierauf eine Antwort. Es braucht einen policy mix aus u.a. ziviler Krisenprävention, Menschenrechts-, Handels- und  Klimapolitik sowie einer nachhaltigen Einwanderungspolitik.

 

FDP

Nachhaltige Entwicklung kann nur gesamtgesellschaftlich stattfinden, wenn sie im Wortsinne nachhaltig sein soll. Es wird also darauf ankommen, möglichst viele Menschen mitzunehmen und einen Wandel von unten zu befördern, statt ihn von oben zu verordnen.

 

KLJB

Eine konsequente Umsetzung der SDGs bedeutet, dass Fluchtursachen gemindert werden. Es liegt in unserer Verantwortung, wenn Menschen zu Klimaflüchtlingen werden, da die Existenz im eigenen Land durch den Klimawandel nicht mehr möglich ist. Umweltschutz muss als eine der wichtigsten Herausforderungen ernst genommen werden, es braucht globale Solidarität.  (s. KLJB-Beschluss 2015: "Willkommen in Deutschland –  Unsere Verantwortung für Asylsuchende")

 

 

 

KONTAKT

Stephan Barthelme

Bundesvorsitzender

Tel. 0 22 24.94 65-25

s.barthelme(at)kljb.org

Eva-Maria Kuntz

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 

Referentin für Jugendpolitik

Tel. 0 22 24.94 65-14

e.kuntz(at)kljb.org

 

 

Veronika Schmitt

Sekretariat

Tel. 0 22 24.94 65-11

v.schmitt(at)kljb.org