HOME  |  PROJEKTE  |  Lamu Jamii  |  Region Lamu

Die Situation in der Region Lamu

Der Lamu Distrikt liegt an der nördlichsten kenianischen Küste am Indischen Ozean.

 

Über 85 Prozent der Bevölkerung in unseren Projektdörfern lebt von der Landwirtschaft. Dabei handelt es sich vorwiegend um kleinbäuerliche Familienbetriebe, die fast ausschließlich durch die Subsistenzlandwirtschaft ihr Auskommen sichern Die durchschnittlichen Betriebsgrößen liegen bei etwa 2,8 ha, davon werden durchschnittlich 40% für den Baumwoll- und Grünfutteranbau genutzt und 60% für die Erzeugung von Nahrungsmitteln. Es werden hauptsächlich Mais, Bohnen, Tomaten und Kokosnüsse angebaut. Außerdem werden Mangos und Erdnüsse im kleineren Rahmen angebaut und zum Verkauf angeboten. Die Tierhaltung beschränkt sich auf Kleintier, wie etwa Milchziegen.

 

Die Mehrzahl der ländlichen Bevölkerung leidet unter großer Armut und ist von enormen Ernährungs- und Gesundheitsproblemen betroffen. Aufgrund des geringen Bildungsstands und mangelnder Aufklärung ist die Zahl der mit HIV/Aids  Infizierten besonders unter  Jugendlichen sehr hoch. Es gibt kaum Aktivitäten von Entwicklungsorganisationen oder sozial engagierten Initiativen. Die unsicheren Lebensbedingungen in der Region führen besonders für Jugendliche zu einer überaus schwierigen Situation. Ausbildungsmöglichkeiten sind kaum vorhanden. Insbesondere werden Zukunftsperspektiven in der Landwirtschaft kaum wahrgenommen.

 

So verfügt die Region Lamu über nicht zu unterschätzende Potenziale, die jedoch nur genutzt werden können, wenn grundlegende Veränderungen eintreten.

 

 

Bilder aus der Region Lamu

KONTAKT

Stefanie Rothermel

Bundesvorsitzende

Tel. 0 22 24.94 65-29

s.rothermel(at)kljb.org

 

 

Julia Wäger

Referentin für

Internationale Entwicklung

Tel. 0 22 24.94 65-27

j.waeger(at)kljb.org

 

 

Gabi Kempen 

Sekretariat

Tel.: 0 22 24.94 65-12

g.kempen(at)kljb.org

Wo liegt Lamu?

Karte Afrika