Mittwoch, 11. Juni 2014

Keine falschen Gen-Kompromisse

KLJB warnt vor Fehlentwicklungen auf Europaebene

Maisfeld

"Thomas Pentenrieder" / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by)

Bad Honnef – Rhöndorf, 11. Juni 2014: Die Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) fordert die Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks auf, sich in der Sitzung des EU-Umweltrates am Donnerstag, den 12. Juni 2014, gegen das vorliegende Konzept zu nationalen Anbauverboten für gentechnisch veränderte Lebensmittel auszusprechen. Der umstrittene Entwurf der griechischen Ratspräsidentschaft ist aus Sicht des Jugendverbandes vollkommen unzureichend und sieht im Kern die Einigung der Mitgliedsstaaten mit Gentechnik-Konzernen über mögliche nationale Ausnahmeregelungen vor. Im Gegenzug für die nationale Ausnahmeregelung müsse ein Staat dann für eine europaweite Zulassung der jeweiligen Sorte stimmen. Zwar wäre alternativ auch weiterhin ein Verbot möglich, jedoch aufgrund der weit schärferen Verbotsverfahren als bisher, der zu erwartenden langwierigen Prozesse und den damit verbundenen Kosten unwahrscheinlich.

 

„Der Vorschlag öffnet einer Schwemme an europäischen Zulassungen für gentechnisch veränderte Sorten und einer Kleinstaaterei in Europa Tür und Tor“, meint Karin Silbe, Bundesvorsitzende der KLJB. „Die Bedenken zahlreicher BundesbürgerInnen müssen endlich ernst genommen und mit einer klaren deutschen Positionierung in Brüssel zum Ausdruck gebracht werden. Wir befürchten im Anbau nicht kalkulierbare Risiken, die durch eventuelle Vorteile nicht gerechtfertigt werden. Nationale Alleingänge, welche paradoxerweise zu mehr Gentechnik auf europäischen Feldern führen, empfinden wir als falsch und lehnen sie ab. Wir brauchen wirksame Mechanismen, die nationale Anbauverbote ermöglichen ohne die Agro-Gentechnik in Europa weiter zu forcieren.“

 

Die KLJB hat bereits 2006 ein Positionspapier zum Thema Gentechnik veröffentlicht. Dieses kann an der Bundesstelle bestellt oder unter http://kljb.org/positionspapiere heruntergeladen werden.


Dateien:
pdf KLJB_PM13_Anbauverbote 54 K