HOME  |  PROJEKTE  |  Projektarchiv  |  MITMISCHEN 2013  |  Begegnungen

Habt ihr Fotos, Videos oder Berichte von euren Treffen mit KandidatInnen für den 18. Deutschen Bundestag? Wir stellen eure Beiträge hier ein. Schickt sie an mitmischen2013(at)kljb.org

 

 

Telefoninterview mit Josef Winkler (Die Grünen)

KLJB Bundesseelsorger Daniel Steiger sprach mit Josef Winkler, kirchenpolitischer Sprecher der Grünen, MdB für die Grünen und zuständig für den interreligiösen Dialog, über die Zukunft Ländlicher Räume, ökologische Landwirtschaft und die Frage, was eine/n gute/n PolitikerIn ausmacht.

 

 

 

 

Daniel Steiger: Partizipation von Jugendlichen ist für die KLJB ein wichtiges Thema: Wie müssen Jugendliche heute beteiligt werden?

 

Josef Winkler: Die Shell Jugendstudie hat gezeigt, dass das politische Interesse Jugendlicher ist in den letzten Jahre gestiegen ist. Von 2002 bis 2010 um 10%.  Das hat sich auch beispielsweise bei den Demonstrationen gegen die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken gezeigt, an denen sehr viele junge Leute teilgenommen haben. Aber die Frage an die Politik lautet natürlich: Wie kann man dies aktiv noch verbessern? Wir hatten vor einigen Jahren den nationalen Aktionstag für ein kindergerechtes Deutschland, wo ein Ausbau der Partizipationsangebote für Kinder und Jugendliche auf allen Ebenen gefordert wurde. Die jetzige Bundesregierung hat diesen Plan allerdings auslaufen lassen.

 

Partizipation fängt schon im Kindergarten an, da gibt es die sogenannte Demokratische Kita. Das geht dann in den Schulen weiter. Jugendparlamente und andere Projekte sollten ausgebaut werden. Aber wenn dort etwas entscheiden wird, muss das auch Folgen habe! Es darf nicht nur „gelabert“ werden!

 

Das vollständige Interview findet ihr hier!

 

 

 

Sigmar Gabriel antwortet auf Fragen der KLJB

Wir haben den SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel "gecheckt". Was er zu unserer Fragen zu sagen hatte, erfahrt ihr auf den folgenden drei Bildern:

(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 

 

DIE FRAGEN

 

Unsere Kampagne und das dazugehörige Kartenspiel sollen dazu dienen, mit PolitikerInnen ins Gespräch zu kommen und sie zu „checken“. Welches sind Ihre Themen, bei denen Sie sich
gerne auf Herz und Nieren durchchecken lassen?

 

 

 

 

Für einige unserer KLJB-Mitglieder ist die Wahl am 22. September die erste in ihrem Leben. Nennen Sie uns ein paar Gründe, warum diese jungen Erwachsenen den Termin dick im Kalender
vermerken und den Gang zur Wahlurne antreten sollten!

 

 

 

 

Auf Bundesebene weiß die KLJB natürlich, wie sehr sie als kath. Jugendverband Politik gestalten kann. An der Basis sieht das womöglich anders aus. Was denken Sie, wie können unsere
Ortsgruppen Einfluss nehmen und Politik an Ort und Stelle machen?

 

 

 

 

 

 

Audio-Interview mit Norbert Röttgen

Am 29. August 2013 traf der Bundesvorstand der Katholischen Landjugendbewegung erneut den CDU-Kandidaten des Rhein-Sieg-Kreises Norbert Röttgen an der Bundesstelle. Ganz im Zeichen der KLJB-Kampagne MITMISCHEN 2013 zur Bundestagswahl führten Wolfgang Ehrenlechner und Daniel Steiger ein Audio-Interview, wie es auch in den Methoden des Kartenspiels zur KLJB-Kampagne enthalten ist.


Das Audio-Interview gibt es hier zum Anhören.

 

 

Mitmischen erhält prominente Unterstützung

Am Samstag, den 20. Juli 2013, war Norbert Röttgen, MdB der CDU und Dirketkandidat für den 18. Deutschen Bundestag, mit dem Fahrrad in seinem Wahlkreis unterwegs. Dabei führte er auch Gespräche auf dem Ziepchensplatz, direkt vor der Haustür der KLJB-Bundesstelle. Und wir waren mit dabei.

 

Röttgen unterstützt die bundesweite Wahlkampagne MITMISCHEN 2013 der KLJB, weil Jugendliche dabei ernst genommen werden. „Durch MITMISCHEN werden junge Menschen in ganz besonders kreativer Weise motiviert, sich in die Politik einzubringen“, so Röttgen. „Viele Entscheidungen, die wir heute treffen, haben ganz konkrete Auswirkungen auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen in zehn, zwanzig oder fünfzig Jahren. Deshalb ist es wichtig, dass diejenigen, die davon dann betroffen sind, ihre eigenen Vorstellungen entwickeln und ihre Forderungen an die Politik formulieren.“

 

Ein ausführliches Gespräch mit Norbert Röttgen sowie Treffen mit weiteren PolitikerInnen sind im Rahmen der Kampagne für die kommenden Wochen geplant. Diese werden auf unserer Website erscheinen.