HOME  |  PROJEKTE  |  Zukunftszeit

Zukunftszeit

Gemeinsam mit KLJB und BDKJ für ein buntes Deutschland

65 Millionen Menschen sind laut dem Flüchtlingshilfswerk UNHCR derzeit auf der Flucht. So viele wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Ein Bruchteil von ihnen sucht in Deutschland Schutz vor Krieg und Verfolgung. Rechte Parolen und nationalistische Ansichten sind wieder salonfähig geworden. Zugleich instrumentalisieren rechtspopulistische Parteien die Ängste der Bevölkerung für eigene Zwecke. Rechtsextreme Straftaten sind im letzten Jahr um fast ein Drittel gestiegen.


Schwarz, Rot, Gold = Braun? Nein. Deutschland ist bunt. Um zu zeigen, wie bunt es ist, hat der BDKJ zusammen mit der KLJB und anderen die Aktion "Zukunftszeit" ins Leben gerufen.

Wann geht’s los? Im September 2016 beginnt die erste Phase "klug werden".
Dabei liegt der Fokus auf der Bildungsarbeit. In MultiplikatorInnen-Schulungen werden die verschiedenen Aspekte gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit aufgegriffen und die Sach- und Methodenkompetenz der TeilnehmerInnen gestärkt.


Hintergrundinformationen, Methoden, Ideen und Tipps werden zudem in einer Arbeitshilfe und auf einer Homepage bereitgestellt. Am 17. März 2017 startet die zweite Phase "aktiv sein". Sie endet kurz vor der Bundestagswahl am 16. September 2017.


Damit alle Aktionen von der Ortsgruppe bis zur Bundesebene gezählt werden, sollen sie unter www.bdkj.de/zukunftszeit in den Aktivitätenzähler eingetragen werden.

Darum geht’s

Jedes Engagement auf allen Ebenen für die Integration von Geflüchteten und gegen jede Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit ist ein wichtiger Beitrag für ein buntes Deutschland.
Jede und jeder Einzelne zählt, je mehr desto besser. Denn gezählt werden die Stunden des Engagements für ein Deutschland voller Vielfalt und Toleranz.

Wie funktioniert’s?
Im Vorfeld der Bundestagswahl, deren Ergebnis die nächsten vier Jahre in Deutschland entscheidend prägen wird, sollen im Aktionszeitraums (März – September 2017) insgesamt vier "gute" Jahre (etwa 35.000 Stunden) Zukunftszeit gesammelt werden.


In der Wahl der Aktionen sind keine Grenzen gesetzt. Die Einbindung von PolitikerInnen und KirchenvertreterInnen, die sich ebenfalls für eine bunte und weltoffene Gesellschaft – auch in den Parlamenten – einsetzen wollen, ist ausdrücklich erwünscht.


Nach dem folgenden Beispiel wird die Zukunftszeit berechnet:
Aktion: internationaler Kochabend mit und für Geflüchtete
Dauer: 4 Stunden
TeilnehmerInnen: 15
Rechnung: Dauer x Teilnehmer z.B. 4 x 15 = 60 Stunden Zukunftszeit

KONTAKT

Stephan Barthelme

Bundesvorsitzender

Tel. 0 22 24.94 65-25

s.barthelme(at)kljb.org

Eva-Maria Kuntz

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 

Referentin für Jugendpolitik

Tel. 0 22 24.94 65-14

e.kuntz(at)kljb.org

 

 

Veronika Schmitt

Sekretariat

Tel. 0 22 24.94 65-11

v.schmitt(at)kljb.org