Wie stehen Sie zum weiteren Einsatz von Glyphosat und von Neonicotinoiden?

 

Im Sinne einer verantwortungsbewussten und ökologisch orientierten, aber auch betriebswirtschaftlich rentablen Kreislaufwirtschaft minimiert die zukünftige Landwirtschaft den Verbrauch von Ressourcen und vermeidet negative Auswirkungen auf die Umwelt.

 

Antworten der Parteien

 

  • Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln muss so sparsam wie möglich erfolgen. Mit neuen Technologien wollen wir zur Reduzierung des Dünge- und Pflanzenschutzmitteleinsatzes beitragen. Wir stehen zum Verbot der drei Neonicotinoide und wollen den Einsatz von Glyphosat deutlich vermindern.

  • Nach 2023 muss in ganz Europa endlich Schluss mit dem Einsatz von Glyphosat und anderen schädlichen Pflanzengiften sein. Auch weitere Neonicotinoide, die nicht vom jüngsten EU-Verbot betroffen sind, gehören auf den Prüfstand.

  • Wir wollen ein einheitliches, auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen basierendes EU-Verfah-ren zur Zulassung von Pflanzenschutzmitteln erreichen. Entscheidungen über Wirkstoffe sollten wissenschaftlich von den zuständigen Behörden getroffen werden.

  • Wir sind gegen den Einsatz von Glyphosat und Neonicotinoiden. Beide schädigen Umwelt und Gesundheit. Stattdessen streiten wir für eine Landwirtschaft ohne Gifte.

  • DIE LINKE fordert den unverzüglichen Ausstieg aus der Anwendung von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln und einen vollständigen Verzicht auf die Anwendung der besonders gefährlichen Wirkstoffgruppe der Neonicotinoide.

  • Wir unterstützen die Entwicklung eines nachhaltigen Landwirtschaftsmodells, das wirtschaftliche und ökologisch ehrgeizige Ziele vereint. Deshalb sind wir gegen die Ausbringung von Neonicotinoiden auf unsere Felder sowie für das Verbot des Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat.

  • Die ÖDP ist für ein Verbot von Glyphosat und aller Totalherbizide.

  • Die AfD spricht sich bis zur fundiert nachgewiesenen Unschädlichkeit für Mensch und Tier ausdrücklich gegen den Einsatz des von der WHO als wahrscheinlich krebserzeugend eingestuften Glyphosat beim Pflanzenschutz aus.

  • Beides sind Gifte – der Einsatz gehört verboten.

  • Der Einsatz dieser Stoffe widerspricht einer Entwicklung hin zu mehr Vielfalt (biologisch und sozial), daher lehnen wir ihn ab.

Mehr Infos

  • Beschluss 2017: In Zukunft nur gemeinsam! Unsere Vision von einem geeinten Europa