Welche Ideen haben Sie, die Jugendarbeit europaweit zu unterstützen und Jugendverbände zu stärken?

 

“Die KLJB fordert, den Beitrag der Jugendverbände und ihrer europäischen Ebenen für ein Europa der Zukunft besser zu würdigen und dies in angemessenen Fördersätzen, verbesserten Rahmenbedingungen und der Vereinfachung von Verwaltungsabläufen für die Förderprogramme umzusetzen.”

s. KLJB-Beschluss 2017: „In Zukunft nur gemeinsam!. Unsere Vision von einem geeinten Europa.“

 

Antworten der Parteien

 

  • Wir wollen für die Jugend relevante Themen behandeln. Wir bringen Menschen zusammen und wollen sie für Europa begeistern. Daher werden wir mehr Austausch für Student*innen und Auszubildende im Rahmen von Erasmus+ ermöglichen sowie die Idee des kostenlosen Interrail-Tickets weiter vorantreiben.

  • Zur Förderung des Austauschs zwischen jungen Menschen setzen wir uns dafür ein, dass sowohl das Bildungs- und Jugendförderprogramm Erasmus+ als auch der Europäische Solidaritätskorps bedarfsgerecht ausgestattet und strukturell ausgebaut werden.

  • Wir wollen vielfältige Austauschmöglichkeiten schaffen und hierzu unter anderem ein Europäisches Jugendwerk einrichten. Dieses soll den bi- und multilateralen Austausch von Kindern und Jugendlichen in der Europäischen Union fördern und unterstützen.

  • Ehrenamtliches Engagement von Jugendlichen muss wertgeschätzt werden. Jugendarbeit darf nicht an bürokratischen Hürden scheitern. Wir sprechen uns daher für eine Stärkung und Vereinfachung der Projektförderung über Erasmus+ aus.

  • Wir fordern eine Offensive gegen Jugendarbeitslosigkeit. Wir wollen Erasmus so umbauen, dass allen Jugendlichen ein Auslandsaufenthalt finanziert wird. Die Förderung soll sozial gestaffelt sein und Kinder von einkommensarmen Familien bevorzugen. Selbstorganisation von Jugendlichen in Verbänden fördern wir stärker.

  • Wir wollen die europäischen Jugendverbände stärken. Sie sollen jungen Menschen noch besser Kenntnisse und Kompetenzen in der Europapolitik vermitteln, um sich aktiv an der Gestaltung Europas beteiligen zu können, mit dem Ziel den Mehrwert der Europapolitik zu erkennen.

  • Das Vereinswesen ist ein wichtiger Ansatz zur Förderung der Jugendarbeit sowie des Zusammenhalts in der Gesellschaft. Jugendverbände sollten mit öffentlichen Mitteln unterstützt werden, wenn sie sich dem Gemeinwohl verschreiben.

  • Der Parteienstaat mit all seinen negativen Folgen hat insbesondere bei der Jugend zu einer hohen Politikverdrossenheit geführt. Die Möglichkeiten der direkten Demokratie bieten gerade für die jungen Menschen eine motivierende und zeitgemäße Möglichkeit der politischen Partizipation.

  • Ganz wichtig ist die Möglichkeit, sich in einer EU der offenen Grenzen bewegen zu können. Junge Menschen lernen und arbeiten, wo sie möchten, in eigener Verantwortung. Wir würden uns dafür einsetzen, Jugendverbände als Bildungsträger zu unterstützen, denn wichtig ist Bildung, Bildung, Bildung.

  • Der persönliche Austausch unter Jugendlichen könnte bspw. durch die dauerhafte Einführung eines kostengünstigen oder gar kostenfreien Interrail-Tickets gefördert werden

Mehr Infos

  • Beschluss 2017: In Zukunft nur gemeinsam! Unsere Vision von einem geeinten Europa