Daniela Pieper

Ernährungssouveränität

Hunger ist ein Verteilungsproblem. Obwohl weltweit genug Nahrungsmittel produziert werden, leiden über 900 Millionen Menschen an Hunger. 80 Prozent der Hungernden leben in den Ländlichen Räumen – also da, wo Nahrungsmittel produziert werden. Ein Großteil der Landbevölkerung hat jedoch keinen Zugang zu wichtigen Ressourcen wie Land, Wasser und Saatgut. Die zunehmende Liberalisierung des Agrar- und Nahrungsmittelhandels sowie Preisdumping durch billige Importprodukte zerstören lokale Märkte und somit die Existenzgrundlage vieler Landwirtinnen und Landwirte.

Was ist Ernährungssouveränität?

Grundlegend ist Ernährungssouveränität das Recht aller Nationen, ihre Landwirtschafts- und Ernährungspolitik selbst zu bestimmen, mit dem Ziel, die eigene Bevölkerung mit ausreichender, gesunder und kulturell angepasster Nahrung zu versorgen.

Ernährungssouveränität zum Wohle der einheimischen Bevölkerung wird erreicht, wenn die Regierungen die einheimische Produktion und regionale Wirtschaftskreisläufe fördern. Dafür müssen Nationen die Möglichkeit haben, sich vor Billigimporten (beispielsweise Milchpulver, Tomatenmark oder Hähnchenschenkel aus der EU) zu schützen. Auf diese Weise werden lokale Märkte gestärkt und das Überleben kleinbäuerlicher Landwirtschaft gesichert.

Für die Produzentinnen und Produzenten vor Ort bedeutet Ernährungssouveränität, dass sie ihre Produkte auf dem lokalen Markt verkaufen können und Preise erzielen, die die Produktionskosten decken. Ernährungssouveränität erfordert Zugang zu den produktiven Ressourcen, insbesondere zu Wasser und Land, Saatgut, aber auch Zugang zu Krediten und zu Bildung ist entscheidend. Dies gilt insbesondere für Frauen, die häufig den größten Beitrag für die Ernährungssouveränität der Familien leisten.

Die KLJB und Ernährungssouveränität

Die KLJB hat bereits im Jahr 2005 das Positionspapier zum Thema Ernährungssouveränität beschlossen. Als Landjugendbewegung setzt sie sich insbesondere auf dem Land und für das Land für das Konzept ein. Gemeinsam mit der internationalen Land- und Bauernjugendbewegung MIJARC ist sie überzeugt: Mit dem Konzept der Ernährungssouveränität können Hunger und Armut bekämpft und ländliche Räume weltweit gestärkt werden.

Im Einzelnen bedeutet Ernährungssouveränität für die KLJB:
• Die Förderung einer nachhaltigen ländlichen Entwicklung
• Der Vorrang für die lokale Produktion zur Ernährung der Bevölkerung
• Die Stärkung von bäuerlicher Landwirtschaft
• Das Recht, sich vor billigen Lebensmittelimporten zu schützen
• Die Notwendigkeit, landwirtschaftliche Preise an Produktionskosten auszurichten
• Zugang zu Ressourcen
• Dialog und Partizipation
• Zugang zu Bildung
• Anerkennung des Beitrags von Frauen
• Das politische Korrektiv für die internationale Wirtschaft

Kontakt

  • Material

    I eat, you produce, they decide

Mehr Infos